2009/12/12

Fidel Castro Ruz:

DER ANSCHLUSS KOLUMBIENS AN DIE USA


 

Jeder normal informierter Mensch begreift sofort, dass jenes süßlich formulierte „Ergänzungs-Abkommen für Zusammenarbeit und Technische Hilfe bei der Verteidigung und Sicherheit zwischen den Regierungen von Kolumbien und den Vereinten Staaten“ mit Unterzeichnungsdatum vom 30. Oktober 2009 und Veröffentlichungsdatum vom 2. November 2009 dem Anschluss Kolumbiens an die USA gleichkommt.

Das Abkommen bringt Theoretiker und Politiker in Bedrängnis. Es ist nicht ehrlich, jetzt die Ruhe zu bewahren und dann über Souveränität, Demokratie, Menschenrechte, Meinungsfreiheit und andere Dinge zu reden, wenn gerade ein Land vom Imperium mit derselben Leichtigkeit verspeist wird, mit der eine Echse eine Fliege verspeist. Es geht um das kämpferische und werktätige tapfere kolumbianische Volk. Ich habe im ganzen langen Schinken eine verdauliche Rechtfertigung gesucht und keinen Grund gefunden.

Auf 48 Seiten mit 21 Zeilen finden sich 5, die sich dem Philosophieren über die Vorgeschichte der schändlichen Auffassung widmen, wonach Kolumbien ein Übersee-Territorium wird. Alle Seiten gründen sich auf nach der Ermordung des angesehenen fortschrittlichen Kämpfers Jorge Eliécer Gaitán am 9. April 1948 mit den USA unterschriebene Abkommen und die Schaffung der OAS am 30. April 1948, welche seinerzeit von den Regierungschefs der Hemisphäre bei ihrer Beratung in Bogotá unter dem Taktstock der USA diskutiert wurde. In jenen tragischen Tagen, in welcher die kolumbianische Oligarchie das Leben jenes Volkshelden erstickte und der bewaffnete Kampf in Kolumbien ausbrach:

- Das „Abkommen über militärischen Beistand zwischen der Republik Kolumbien und den USA vom April 1952;

- Die Abkommen über „eine Heeresmission, eine Marinemission und eine Luftwaffenmission der USA“, unterschrieben am 7. Oktober 1974;

- die Konvention der UNO gegen den Drogenschmuggel von 1988;

- die Konvention der UNO gegen das internationale organisierte Verbrechen von 2000;

- die Resolution 1373 des Sicherheitsrates von 2001;

- die Interamerikanische Demokratische Charta;

- die Charta zu Verteidigung und Demokratischer Sicherheit;

- weitere Beschlüsse, die sich im besagten Dokument befinden.

Aber keiner davon rechtfertigt es, ein Land von 1,141.748 Quadratkilometern Größe im Herzen, zu einem US-Militärstützpunkt werden zu lassen. Kolumbien ist 1,6-mal so groß wie Texas, der zweitgrößte US-Bundesstaat, welcher einst Mexiko geraubt wurde und anschließend als Stützpunkt zur Eroberung mit Blut und Feuer der Hälfte jenes Bruderlandes Mexiko diente.

Andererseits sind bereits 59 Jahre vergangen, seit kolumbianische Soldaten in das weit entfernte Asien entsendet wurden, um zusammen mit den US-Truppen gegen Chinesen und Koreaner im Oktober 1950 zu kämpfen. Jetzt hat das Imperium vor, sie in den Kampf gegen ihre venezolanischen, ekuadorianischen und anderen bolivarischen Völker der ALBA zu schicken, um die venezolanische Revolution zu zerschlagen, wie sie es einst mit der kubanischen Revolution im April 1961 versucht hatten.

In mehr als eineinhalb Jahren vor der Invasion rüstete und bildete die US-Regierung die konterrevolutionären Banden der Escambray aus. Genau wie sie heute die kolumbianischen Paramilitärs gegen Venezuela benutzt.

Als der Angriff in der Schweinebucht begann, operierten die B-26 der US-Truppen mit Söldnerbesatzungen von Nikaragua aus und steuerten ihre Kampfflugzeuge auf Flugzeugträgern in das Kampfgebiet, und die Invasoren kubanischer Herkunft kamen in Begleitung von Marine-Infanterie und Kriegsschiffen aus den USA. Heute sind ihre Kriegsmittel und ihre Truppen in Kolumbien nicht nur die Bedrohung für Venezuela, sondern für alle Staaten in Mittel- und Südamerika.

Es ist wirklich zynisch zu verkünden, dass das abscheuliche Abkommen eine Notwendigkeit des Kampfes gegen den Drogenschmuggel und den internationalen Terrorismus ist. Kuba hat gezeigt, dass keine ausländischen Truppen notwendig sind, um den Anbau und den Schmuggel von Drogen zu verhindern und die innere Ordnung aufrecht zu erhalten, obwohl die USA als mächtigste Großmacht der Welt seit Jahrzehnten die terroristischen Handlungen gegen die kubanische Revolution förderte, finanzierte und bewaffnete.

Der innere Frieden ist elementares Anliegen jeden Staates. Die Präsenz von US-Truppen in einem Land Lateinamerikas zu diesem Zweck ist eine unverhüllte ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten, was unvermeidlich den Protest seiner Bevölkerung hervorrufen wird.

Die Lektüre des Dokuments zeigt, dass nicht nur die kolumbianischen Luftwaffenstützpunkte den US-Amerikanern in die Hände gegeben werden, sondern auch die zivilen Flughäfen und letztlich jede ihren Streitkräften nützliche Einrichtung. Der Funkraum wird auch jenem Land anderer Kultur zur Verfügung gestellt, dessen Interessen nichts mit denen der kolumbianischen Bevölkerung zu tun haben.

Die US-Streitkräfte werden Sonderrechte genießen.

In jedem Teil Kolumbiens können die Besatzer Verbrechen gegen die kolumbianischen Familien, die Güter und die Gesetze Kolumbiens begehen, ohne sich dafür vor den Behörden des Landes Kolumbien verantworten zu müssen. Zu nicht wenigen Orten brachten sie Skandale und Krankheiten, wie sie es mit dem Militärstützpunkt von Palmerola in Honduras taten. In Kuba, als sie die neue Kolonie besuchten, setzten sie sich in Reiterposen auf die Statur von José Martí im Zentralpark der Hauptstadt. Die Begrenzung der Gesamtzahl ihrer Soldaten kann auf Antrag der USA verändert werden, ohne jede Einschränkung. Die Flugzeugträger und Kriegsschiffe , die die ihnen gestatteten Marinestützpunkte besuchen, werden so viele Mannschaften bei sich haben, wie sie für erforderlich halten, und es können Tausende allein auf einem dieser großen Flugzeugträger sein.

Das Abkommen wird alle 10 Jahre auf die folgenden 10 Jahre verlängert werden. Und niemand kann es verändern, außer am Ende jeder 10-jährigen Periode, wenn er es ein Jahr zuvor ankündigt. Was werden die USA tun, wenn eine Regierung wie die von Johnson, Nixon, Reagan, Bush sen. oder Bush jun. und weitere ähnliche die Aufforderung zum Verlassen Kolumbiens erhält? Die US-Amerikaner waren fähig, Dutzende Regierungen in unserer Hemisphäre zu zerschlagen. Wie lange würde eine Regierung in Kolumbien im Amt bleiben, wenn sie solche Absichten ankündigt?

Die Politiker Lateinamerikas haben jetzt ein delikates Problem vor sich: die elementare Pflicht, ihre Gesichtspunkte über das Anschlussdokument zu erklären. Ich begreife. dass das, was in diesem für Honduras entscheidenden Moment geschieht, die Aufmerksamkeit der Massenmedien und der Außenminister dieser Hemisphäre in Anspruch nimmt. Aber das schwerwiegende und folgenreiche Problem, welches in Kolumbien stattfindet, kann an den lateinamerikanischen Regierungen nicht unbeachtet vorbeiziehen.

Ich hege nicht den geringsten Zweifel an der Reaktion der Völker. Sie werden die Messerspitze spüren, die sich in ihre tiefsten Gefühle bohrt, insbesondere beim Volk Kolumbiens. Sie werden sich widersetzen. Niemals werden sie so eine Abscheulichkeit hinnehmen!

Die Welt steht heute vor schwerwiegenden und dringlichen Problemen. Der Klimawechsel bedroht die gesamte Menschheit. Führende Persönlichkeiten Europas erflehen fast schon auf Knien ein Abkommen in Kopenhagen, welches die Katastrophe abwenden soll. Sie legen als Realität vor, dass auf der Gipfelkonferenz das Ziel einer Übereinkunft nicht erreicht werden wird, welche drastisch den Ausstoß der Treibhausgase vermindert. Sie versprechen, den Kampf fortzusetzen, um dies vor 2012 zu erreichen. Es ist das wirkliche Risiko vorhanden, dass da nichts erreicht werden kann, bevor es zu spät sein wird.

Die Länder der Dritten Welt fordern zu recht von den entwickeltesten und reichsten Ländern Hunderte von Milliarden Dollars jährlich zur Abdeckung der Kosten für den Kampf um das Klima.

Hat es einen Sinn, dass die Regierung der USA Zeit und Geld in den Bau von Militärstützpunkten in Kolumbien investiert, um unseren Völkern ihre verhasste Tyrannei aufzuzwingen? Auf diesem Wege, wo eine Katastrophe die Welt bedroht, bedroht eine größere und viel schnellere Katastrophe das Imperium, und alles wäre Folge desselben Ausbeutungs- und Ausplünderungssystems des Planeten.

Beitrag von: RedAktion

10.11.2009,

 
 

admin@vatandar.at

مدیر مسوول : دیپلوم انجنیرعمر محسن زاده

صاحب امتیاز : انجنیرنجیب یوسفی

کليه ی حقوق بر اساس قوانين کپی رايت  محفوظ و متعلق به «وطندار» می باشد